Die Rollenverteilung vor dem Auswärtsspiel der Kirchdorf Wildcats bei den Wiesbaden Phantoms war – trotz des verletzungsbedingten Fehlens von US-Spielmacher Jimmy Keefe – klar.

In einem zerfahrenen Spiel mit zahlreichen Strafen und Fehlern auf beiden Seiten konnten sich die Wildcats letztendlich ungefährdet mit 31:14 durchsetzen und wahren somit die Chance auf die Meisterschaft in der GFL 2.

Als Quarterback-Ersatz für Jimmy Keefe stand einmal mehr Routinier Tom Schmidtke zur Verfügung, streckenweise stand Nachwuchs-QB Tobias Kanther auf dem Feld. Kanther kam 2020 aus der Jugend der FrankenTimberwolves zu den Wildcats, um GFL-2-Luft zu schnuppern. Auch wenn es sehenswerte Catches von US-Import Joseph Cox, Lukas Anzeneder und Christoph Plank gab, blieb das Passspiel der Wildcats an diesem Tag hinter den üblichen Erwartungen zurück. Vor allem in der ersten Halbzeit dominierte die Kirchdorfer Defense Line um Kilian Weber und Martin Rauscher sowie das Defense Backfield mit Lorenz Krompaß, Leon Huber, Andre Zientek, Florian Jobst und Peter Tarantino das Geschehen auf dem Feld. Sie ließen den Angriffsbemühungen der Phantoms keine Chance auf Punkte, man ließ noch nicht mal einen First Down zu. Aufseiten der Wildcats-Offense war es vor allem das Laufspiel über Tom Stecher (16 Läufe für Gesamt 50 Yards) und Florian Eichinger (7 Läufe für Gesamt 106 Yards), welches dominant war.
Eichinger konnte in den ersten beiden Quartern zwei Touchdowns erzielen, zusammen mit zwei Extrapunkten und einem Fieldgoal durch Baris Dasar ging es somit mit 17:00 für die Gäste vom Inn in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel belohnte sich die Wildcats-Defense für ihren soliden Auftritt mit einem Safety zum 19:00, vorangegangen war ein misslungener Punt-Snap der Wiesbadener.

Baris Dasar konnte im 3. Quarter ein weiteres Fieldgoal verwandeln, ehe man den Phantoms durch dumme Fouls und Fehler einen Touchdown inklusive einer 2-Point-Conversion zum Zwischenstand von 22:08 ermöglichte. Noch bevor die Gastgeber aus Hessen Morgenluft auf ein Comeback schnuppern konnten, gelang Baris Dasar im 4. Quarter sein drittes Fieldgoal an diesem Tag zum vorentscheidenden 25:08. Eine nicht auf Top-Niveau gespielte Partie führte in der Folge zu einem weiteren TD der Wildcats durch Michael Stadler, der – wieder nach einem schlechten Punt-Snap der Gastgeber – am schnellsten reagierte, den Ball aufnehmen konnte und 5 Yards in die Endzone zum 31:08 lief. Das Spiel war schon längst entschieden, als den Wiesbadenern noch ein 15-Yard-Pass-TD zum Endstand von 31:14 für die Kirchdorf Wildcats gelang.

Während die Wiesbaden Phantoms weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg warten, können die Kirchdorf Wildcats die Tuchfühlung zum GFL-2-Spitzenreiter Straubing Spiders halten und den 2. Tabellenplatz zementieren, bevor am kommenden Samstag die Fursty Razorbacks aus Fürstenfeldbruck zu Gast in der Inn-Energie-Arena sein werden.

Ähnlicher Artikel