Samsung Frankfurt Universe gewinnt 45:6 gegen die Munich Cowboys

Drei Wochen hatten die Männer von Head Coach Brian Caler nun Pause nach dem klaren Auswärtssieg in Kempten. Und wer dachte, da ist vielleicht etwas Rost, der von den Knochen runter muss, der sah sich getäuscht.

Knapp vier Minuten waren gespielt als Andreas Betza die ersten Punkte des Spiels erzielen konnte. Er trug eine Ballübergabe von Andrew Elffers in die Endzone und durch den PAT von Sebastian Silva Gomez stand es bereits früh 7:0. Die Munich Cowboys hatten in der Anfangsphase gegen die starke Defense der Universe nichts entgegen zu setzen und musste immer wieder früh vom Feld.

Besser machte es dann Sebastian Silva Gomez mit einem Fieldgoal genau mit dem Quarterwechsel und der 10:0 Führung. Andreas Betza setze dann weitere vier Minuten später im zweiten Viertel seinen nächsten Touchdown oben drauf und stellte nach einem PAT von S. Silva Gomez das Scoreboard auf 17:0. Eine starke Rückkehr des jungen Franzosen nach einer mehrwöchigen Oberschenkelverletzung.

Kurz vor der Halbzeitpause wurde es dann nochmal etwas turbulenter. Erst blockten die Cowboys ein Fieldgoal von Silva Gomez, doch 4 Sekunden vor der Halbzeit war es dann ein schöner Wurf von Elffers auf Timothy Thomas, und der konnte den Ball prima fangen. PAT diesmal durch Max Siemssen, und da alles erfolgreich war ging es mit einem 24:0 in die Halbzeit. Eine sehr konzentrierte Leistung beider Mannschaftsteile, keine unnötigen Strafen, ein sehr gutes Spiel bis dahin.

In der zweiten Halbzeit machte die Defense da weiter, wo sie in Halbzeit eins aufgehört hatte. München bekam keine Zeit um sich zu entfalten, die Bälle kamen nicht an. Und wenn mal einer den Weg zu einem Mitspieler fand, dann war ein hartes Tackling da und stoppte den Angriff.

4 Minuten vor Ende des dritten Viertels war es dann die Münchener Defense, die nach einem spektakulären Rettungsversuch von Sebastian Gauthier tief vor ihrer eigenen Endzone beginnen muss und das nicht erfolgreich hinbekam. Im vierten Versuch probierte Quarterback Trenton Miller dann, den Ball selber zu kicken und traf dabei die Rücken seiner eigene O-Line von hinten. Der Ball wurde von Universe an der 4 Yard Line erobert. Das sollte ein entscheidender Stop sein.

Und die „Men in Purple“ brauchten dann nur zwei Versuche, bevor Andrew Elffers vor der Seitenauslinie Runningback Justin Rodney findet. Dieser brauchte die sieben Yards bis in die Endzone fast ungestört zu gehen. Touchdown und danach der Point after Touchdown, diesmal getreten von Marius Duis, der dritte Kicker des heutigen Tages. Doch der Jugendspieler macht das ganz souverän und es steht 31:0.

Nachdem die Münchener einmal mehr keinen erfolgreichen Angriff aufs Feld legten, war es Defense Back Sebastian Gauthier, der einen Ball abfangen konnte und mit einem spektakulären Lauf über rund 25 Yards nach vorne tragen konnte. Danach kam Sonny Weishaupt ins Spiel und gab in seinem zweiten Versuch den Ball erfolgreich auf Andreas Betza. Und der wieselflinke Franzose tanzte durch die Abwehr der Münchener und konnte die nächsten Punkte erzielen, sein dritter Touchdown des Tages. PAT durch Marius Duis zum 38:0 erfolgreich und somit war das dritte Viertel damit dann auch zu Ende.

Im letzten Viertel hatte ein Team aber irgendwie noch nicht aufgegeben. Die Munich Cowboys kamen 10 Minuten vor dem Ende des Spiels zu einem schönen Drive. Anton Chereminsky aus der zweiten Mannschaft der Cowboys wurde mittig von Trenton Miller perfekt bedient und hatte keine Mühe, die Universe-Defense zu durchlaufen. Die Two Point Conversion der Cowboys war dank Joshua Poznanski nicht erfolgreich und somit ging es mit einem 38:6 in die letzte Phase des Spiels.

Und da dominierte wieder die Defense von Samsung Frankfurt Universe. München hatte Probleme im Snap und der neue Quarterback der Cowboys Christian Raphael fand kein Mittel gegen die schnelle Defense Line von Universe. Nachdem der Punt dann auch vollkommen misslang, kam Universe fünf Minuten vor dem Ende nochmal in eine aussichtsreiche Position. Am Ende des Drives fand Sonny Weishaupt aber einfach keine Anspielstation und somit musste ein Fieldgoal herhalten, dieses ging aber seitlich daneben.

Und wieder sollte ein Punt der Münchener zu einem erneuten kuriosen Kabinett verkommen. Der Punt wurde flach über das Feld getreten, kam mehrfach wild kugelnd auf und wurde von Fernando Lowery aufgenommen. Der Amerikaner nahm sich dann ein Herz. Knapp 40 Yards wich er diversen Tackles aus, drehte sich und sprintete schlussendlich bis in die Endzone. Der PAT durch Marius Duis gelang und der Spielstand von 45:6 auf das Scoreboard gestellt. Ein toller Erfolg des Special Teams.

Mit dem 45:6 war dann auch der Endstand des Spiels erreicht, ein ungefährdeter Heimsieg der „Men in Purple“ vor 1.625 Zuschauern, ein verletzungsfreies Warm-Up für das große Spiel am nächsten Sonntag zuhause.

Weiter geht es für Universe nun mit einem echten Kracher. In 6 Tagen kommt der aktuelle Deutsche Meister, die Schwäbisch Hall Unicorns, nach Frankfurt. Hier gilt es, einen 10-Punkte-Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen, um am Ende der regulären Saison Südmeister zu werden, das langersehnte Ziel der „Men in Purple“. Kick-Off am 05. August 2018 ist um 15 Uhr, Tickets gibt es auf der Homepage: www.frankfurt-universe.de

 

– Liveübertragung vom Spiel –

 

Text: Samsung Frankfurt Universe

Foto: C-Sportpics

Privacy Policy Settings