Unicorns gewinnen den CEFL Bowl in Innsbruck mit 16:22 gegen die Swarco Raiders Tirol / Tyler Rutenbeck zum MVP gekürt.

Zwei der besten Teams Europas auf Augenhöhe und Nervenkitzel bis zum Schluss: Der CEFL Bowl XV in Innsbruck hielt alles bereit, was ein gutes Endspiel auszeichnet und fand in den Schwäbisch Hall Unicorns zwölf Sekunden vor dem Ende seinen Sieger. Mit einem beeindruckenden Comeback in der zweiten Halbzeit, in der die Unicorns Defense keine Punkte mehr zuließ, sicherten sich die TSG-Footballer ihren ersten Titel auf internationaler Bühne und beendeten damit eine 33 Heimspiele währende Siegesserie der Raiders.

Dabei waren es die Gastgeber, die über weite Strecken der Partie in dem mit 2.500 Zuschauern gefüllten Tivoli Stadion führten, den Ball gut über das Feld bewegten und denen auch die ersten Punkte der Partie gelangen: Ihre erste Angriffsserie schlossen die Raiders per Field Goal zum 3:0 ab. Doch die Gäste, die verletzungsbedingt auf einige Schlüsselspieler wie Runningback John Santiago (Handverletzung) verzichten mussten, konnten antworten: Quarterback Alexander Haupert beendete einen mit Lauf- und Passspiel gespickten Eröffnungs-Drive seines Teams mit einem 42-Yard-Pass auf Moritz Böhringer zum 3:7 (PAT Tim Stadelmayr).

Zu Beginn des zweiten Spielviertels sollte dann auch den Tirolern ihr erster Touchdown des Tages gelingen: Runningback Ruben Seeber lief über vier Yards in die Endzone und brachte seine Mannschaft damit wieder in Front (10:7). Anschließend waren es die Defensivreihen, welche das zweite Viertel dominierten. Vier Mal nacheinander musste sich der Angriff beider Teams per Punt bzw. nach einem misslungenen vierten Versuch wieder vom Ballbesitz trennen. Als die Haller Offense zwei Minuten vor der Pause eine weitere Chance zu punkten erhielt, wurde diese vom Innsbrucker Jan Mayrhofer zunichte gemacht: Der Defensive Back fing einen Haupert-Pass über die Mitte ab und verschaffte seinem Team so nochmals eine Scoring-Möglichkeit. Und die verbleibende Spielminute sollte für Swarco-Quarterback Sean Shelton genügen, der Marco Schneider per 10-Yard-Pass in der Endzone bediente. So ging es für die Unicorns mit einem 16:7-Rückstand in die Halbzeitpause.

Dieser blieb auch im dritten Viertel vorerst bestehen, denn wiederum mussten sich die Unicorns im ersten Angriff per Punt vom Lederei trennen. Doch die Defense-Kollegen sorgten ihrerseits für einen Stop der Raiders – angeführt von Tobias Löffler: Der Linebacker lieferte erst einen Quarterback-Sack ab und sorgte anschließend mit einem Tackle gegen Innsbrucks Top-Receiver Adrian Platzgummer für weiteren Raumverlust, sodass auch die Gastgeber zum Befreiungskick gezwungen waren. So begann Schwäbisch Halls nächste Angriffsserie an der eigenen 2-Yard-Linie – und sie sollte nur wenige Sekunden andauern: Gleich im ersten Versuch fand Alex Haupert Tyler Rutenbeck, der sich nach dem Catch erfolgreich von seinen Verteidigern losriss und zum 16:14-Anschluss (PAT Stadelmayr) in die Endzone einlief.

Mit diesem knappen Ergebnis ging es in den letzten Spielabschnitt, der einen spannenden Schlussspurt erwarten ließ. Und so kam es: Nach zwei weiteren Punts durch beide Teams waren die Swarco Raiders Mitte des Viertels wieder am Ball und bewegten diesen gut – allerdings nur bis zur Mittellinie. Im dritten Versuch gelang Teamkapitän Simon Butsch dort der entscheidende Sack gegen Quarterback Sean Shelton, der den Unicorns somit 4:14 Minuten vor dem Ende wieder das Angriffsrecht und die Chance auf das Comeback einbrachte. Für den vorläufigen Höhepunkt des Drives sorgte Moritz Böhringer mit einem sehenswerten 20-Yards-Catch über die Mitte, dem ein heftiger Tackle folgen sollte, bei dem der ehemalige NFL-Spieler seinen Helm verlor, den Ball aber fest in den Händen behielt. Verteidiger Vincent Müller wurde wegen einer Targeting-Strafe anschließend des Feldes verwiesen, wodurch die Unicorns bereits in die Raiders-Hälfte vordringen konnten. Durch Läufe der Runningbacks Jannis Fiedler und Sebastian Giel sowie Quarterback Alex Haupert selbst klopften die Haller wenig später an der Raiders-Endzone an. Und mit noch zwölf Sekunden auf der Uhr war es dann soweit: Haupert fand im rechten Eck der Endzone wiederum Rutenbeck, der den 15-Yard-Pass über seinen Verteidiger hinweg fing und die Unicorns damit erstmals seit dem ersten Quarter wieder in Führung brachte. Per 2-Point-Conversion durch Moritz Böhringer erhöhten die Gäste auf 16:22. Die wenigen verbleibenden Spielsekunden reichten für Innsbruck nicht mehr aus, um zu antworten. So war der erste Titel auf europäischer Ebene für die Schwäbisch Hall Unicorns perfekt und der Jubel kannte auch bei den mitgereisten Haller Fans keine Grenzen mehr.

„Das war eine der besten Mannschaftsleistungen, an denen ich jemals teilhaben durfte“, schwärmte ein glücklicher Jordan Neuman nach dem Spiel. Der Head Coach wusste insbesondere die Haller Verteidigung zu loben: „Ein großes Kompliment für den Stop im vierten Quarter, mit dem sie der Offense den Drive zum spielentscheidenden Touchdown und somit den Gewinn unseres ersten internationalen Titels ermöglicht hat. Es hätte nicht besser laufen können.“

Die Punkte für Hall erzielten: Moritz Böhringer (8), Tim Stadelmayr (2) und Tyler Rutenbeck (12).

Zuschauer: 2.500

Viertelergebnisse: 3:7 / 13:0 / 0:7 / 0:7 / Final: 16:22

Alle Punkte:
3:0 – Emanuel Trinkl – 15-Yard-Field Goal
3:7 – Moritz Böhringer – 42-Yard-Pass von Alexander Haupert (PAT Tim Stadelmayr)
10:7 – Ruben Seeber – 4-Yard-Lauf (PAT Emanuel Trinkl)
16:7 – Marco Schneider – 9-Yard-Pass von Sean Shelton (PAT missed)
16:14 – Tyler Rutenbeck – 98-Yard-Pass von Alexander Haupert (PAT Tim Stadelmayr)
16:22 – Tyler Rutenbeck – 15-Yard-Pass von Alexander Haupert (CON Moritz Böhringer)

Privacy Policy Settings