Am Samstag dem 06.07.2024 trafen die Hamburg Pioneers, auf den Tabellen Zweiten, den Langenfeld Longhorns. Die Hamburger empfingen ihre Gäste bei schönstem Hamburger Sommerwetter, schön grau und vor rund 300 Zuschauern. 

Langenfeld begann das Spiel mit ihrem Recivingteam und konnten sich eine gute Ausgangslage für ihren ersten Drive mit ihrer Offense schaffen. Sie konnten auch direkt mit ihrem ersten Spielzug ein neues Firstdown erreichen, bevor sie es sich durch zwei Strafen selber schwer machten und den dritten Versuch mit viel Grün vor sich spielen mussten. Dies hielt sie aber nicht auf, Quarterback Alex Frisch #5 fand seinen Reciver, Kellen Pachot, mit der Nummer 6, der den Langenfeldern, trotz misslicher Lage eine neues Firstdown sichern konnte. 

Auf diesen Spielzug gab es aber ein unsportliches Verhalten der Nummer 7, Arne Goetz, und die Longhorns mussten so 15 Yards zurück, um von dort ihren neuen ersten Versuch zu spielen. Sie schafften es von dort aus nicht in die Endzone und versuchten, durch Marcel Risse #17, ein Field Goal, welches dieser nicht verwandeln konnten. 

So endete ein ersten langer Drive der Longhorns und die Pioneers kamen nach gut 6 Minuten Spielzeit, mit ihrer Offense auf Spielfeld. 

Sie starteten an der 20 mit einem Lauf über Anthony Ziebarth #33, dieser machte direkt 8 Yards Raumgewinn. Im zweiten Versuche ging QB Trey Raleigh #7 selber und konnte bis über die Mittellinie laufen. Eine Mischung aus Pass und Laufspiel brachte die Pioneers von dort aus immer dichter an  Langenfelds Endzone. 

Bei einem kurzen Pass auf Pascal Kränzlein #1, verlor dieser den Ball und Langenfelds #52, Oscar Meyer, nahm diesen auf. Die Freude der Langenfelder wurde schnell jedoch schnell beendet, denn der Spielzug wurde fälschlicher Weise zu früh abgepfiffen und die Pioneers blieben im Ballbesitz. 

Dieses Glück nutzen die Pioneers und liefen den Ball mit einem QB Sneak der #7 Trey Raleigh in die Endzone. 

Wie wir es aus vorherigen Spielen schon kannten verwandelte Kicker Marvin Loth #4 diesen Extrapunkt und die Pioneers gingen mit 7:0 in Führung. 

Bei noch 2:52 auf der Uhr brachte die #5 der Pioneers, Anton Prister den Ball wieder ins Spiel. Die #6, Kellen Pachot, der Longhorns returnte den Ball an die 30 und von dort aus ging es dann ganz schnell. Quarterback Alex Frisch #5 fand seinen Reciver Nils Perlzer #83 und dieser konnte den Ball bis in die Endzone tragen. Diesmal bewies Kicker Marcel Risse #17 einen sicheren Fuß und die Longhorns konnten den Spielstand ausgleichen. 7:7.

Marcel Risse brachte dann auch den Ball wieder in Spiel und die Pioneers starteten, nach einem Touchback, an der 25 ihren Drive. 

Die Pioneers bewegten sich wieder gut über das Spielfeld. Quartback Trey Raleigh #7 bekam von seiner O-Line immer wieder viel Zeit um die Bälle zu verteilen. Einen seiner Pässe fing jedoch die #21 der Longhorns, Yannick Steger, ab und konnte diese Interception in einen Pick Six verwandeln. Marcel Risse verwandelte den anschließenden PAT und sorgte somit für die Führung der Longhorns von 07:14.

Marcel Risse wiederholte seinen ersten Kickoff mit einem Touchback, so dass die Pioneers erneute an der 25 in Ballbesitz kamen. Im ersten Versuch konnten die Langenfelder den Ballträger früh stoppen. Im zweiten kassierten sie dann eine PI, so dass die Pioneers einen automatischen ersten Versuch bekamen. In diesem ging QB Trey Raleigh #7 wieder selber und konnte durch großartige blocking Arbeit seiner O-Line einen großen Raumgewinn, bis an die Langenfelder 26 Yard Line, erzielen. Im nächsten Spielzug zeigte sich das gleiche Bild und diesmal schaffte es Trey bis in die Endzone. Marvin Loth #4 konnte dann mit seinem erfolgreichem Kick für den Ausgleichen sorgen, 14:14.

Im Reciving Team der Langenfelder konnte dann die #6 Kellen Pachot einen großen Raumgewinn erzielen, zusätzlich gab es noch ein Strafe gegen das Kickingteam und so konnten die Langenfelder fast auf Höhe der Mittellinie ihren nächsten Drive beginnen. 

Durch gute Defensearbeit der Hamburger konnte dieser Drive nicht in Punkte verwandelt werden und die Offense der Pioneers kam an der eigene 2 Yard Line wieder in Ballbesitz. 

In den ersten zwei Spielzügen sah es dann gar nicht gut für die Pioneers aus und sie konnten sich nicht aus dieser brenzligen Lage lösen. Im dritten Versuch fand QB Trey Raleigh dann seine Reciver mit der Nummer 17, Carlo Hausherr, dieser konnte sich dann noch aus mehreren Tackleversuchen, der Longhorns, lösen und trug den Ball bis zum Touchdown. Vor dem Extrapunkt kam es dann, aufgrund vom unsportlichen Verhalten der #2 von Langenfeld zu einer Ejection, da es auch schon auf dem vorherigen Spielzug eine Strafe gab, gab es so ingesamt 30 Yards Strafe auf den folgenden Kickoff. Zunächst verwandelte aber Marvin Loth #4 den Extrapunkt zum neuen Spielstand von 21:14

Der folgende Kickoff wurde von den Pioneers zum Touchback geschossen und so startete Langenfeld an der 25. In diesem Drive kam es dann zum ersten Punt des Spiels, da die Longhorns kein neues Firstdown erreichen konnten. 

Dieser wurde, nach einem Fair Catch Signal, von der #0 George Moreno aufgenommen und ein Stück getragen, was zu einer Strafe aufgrund von Spielverzögerung führte. 

So kam QB Trey Raleigh mit seiner Offense wieder aufs Feld, doch auch die Pioneers konnten aus diesem Drive nichts machen und gaben den Ballbesitz, an die Longhorns ab. Mit noch 0:54 auf der Uhr konnten die Longhorns nichts mehr ausrichten und so gingen beide Teams, ohne erneute Punkte in die Halbzeitpause. 

Wie auch die bisherigen Kickoffs, trat Marcel Risse #17, den zum Auftakt der zweiten Halbzeit, zum Touchback und brachte die Hamburger Offense an der 25 ins Spiel. Die Pioneers fanden nicht direkt wieder ins Spiel und konnten diesen ersten Drive nicht in Punkte verwandeln. 

Die Langenfelder hatten dann in ihrem ersten Drive noch weniger Glück, als die Hamburger. Auch sie schafften keinen neuen Firstdown und stellten sie sich zum Punten auf. Der Snap war jedoch zu hoch und trudelte hinter der Endzone ins Aus, was einen automatischen Saftey zur Folge hatte und den Hamburgern zwei Punkte auf Scoreboard zauberte, zum neuen Spielstand von 23:14

Erstmals in diesem Spiel konnte Marcel Risse# 17 den Ball nicht zum Touchback schießen und der Ball wurde von der #22 der Pioneers, Curtis Slater, bis an die eigene 46 retuniert.

Langenfelds Defense fand gut in diesen Drive und machte es den Hamburgern, mit viel Druck, schwer in Bewegung zu kommen. Sie beendeten den Drive der Hamburger dann durch eine Interception und brachten ihre eigene Offense wieder ins Spiel, um eine Aufholjagd zu starten. 

Sie bewiesen Mut und spielten auch einen vierten Versuch aus, dieser Mut wurde leider nich belohnt, denn die Pioneers Defense hielt. 

OC Mario Matic fand im nächsten diesem Drive kein gescheites Mittel gegen die stark aufspielende Denfense der Langenfelder und so musste erneut der Ballbesitz an die Longhorns abgegeben werden. 

Dies nutzten die Longhorns besser als im letzten Drive und arbeiteten sich über das Feld bis kurz vor die Hamburger Endzone. Dort hatten sie dann 4 Versuche, um noch einen Yard zu überbrücken, machten es aber direkt im ersten, durch die Mitte. 

Auch Marcel Risse #17 machte dann wieder seinen Job und die Longhorns verkürzten auf 23:21. 

Damit endete das dritte Quarter und den Zuschauern stand ein spannendes letztes Quarter bevor. 

In diesem Drive kam die Hamburger Offense dann wieder besser ins Rollen und arbeitete sich über das Feld. Die O-Line verschaffte ihrem Quarterback immer wieder viel Zeit und Raum, um seine Anspielstationen zu finden, oder selber gehen zu können. Der Ball fand am Ende, durch einen Pass auf die Nummer 5 , Anton Prister, seinen Weg in die Endzone. 

Wie nicht anders zu erwarten, machte auch Marvin Loth #4 seinen Job wieder einwandfrei und verwandelte diesen PAT. Neuer Spielstand 30:21

Die Langenfelder gaben sich aber noch lange nicht geschlagen und zeigten noch einmal das gesamte Repertoire ihrer Offense um über das Spielfeld zu marschieren. Den Schlusspunkt setzte ein Pass von Alex Frisch #5 auf Kellen Pachot #6 zum Touchdown.

Auch Nummer 17, Marcel Risse, verwandelte seinen PAT und die Langenfelder verkürzten auf 30:28

Dieser brachte den Ball dann, bei einer Restspielzeit von noch 5:34, durch einen Onsidekick wieder ins Spiel. 

Die Longhorns sicherten diesen Onsidekick und brachten sich in die Situation, durch einen erfolgreichen Drive in Führung gehen zu können. 

Dieser Drive startete auch sehr erfreulich mit einem langen Lauf der #28, Dominik Waase, bis an die 20 der Pioneers. Dort mobilisierte dann die Pioneers Defense nochmal all ihre Kräfte und es war kein durchkommen mehr für die Offense von OC Florian Hartmann. Im vierten Versuch schickten die Longhorns dann ihren Kicker Marcel Risse #17, für ein Field Goal, aufs Feld, doch dieser schaffte es nicht zu verwandeln. 

Die Pioneers konnten aus dem folgenden Ballbesitz leider nichts raus holen, da die Langenfelder Defense weiterhin ein starkes Spiel machte. Nach einer Rudelbildung an der Hamburger Sideline, bekam diese eine 15 Yards Strafe und so mussten die Pioneers, an der eigenen 14, punten. 

Die Longhorns kamen so an ihrer 41 wieder in Ballbesitz und bekamen die Chance zur Führung. Alex Frisch #5 fand dann auch seine #10 Wesley Juszczak, der noch ein großes Raumgewinn erzielen konnte und erst an der Pioneers 16 gestoppt wurde. 

DC Jürgen Hellwig stellte seine Defense nun richtig auf und die Langenfelder konnten keinen weitere Raumgewinn erzielen. Sie versuchten erneut, im vierten Versuch, ein Field Gaol zu schießen, doch auch dieser Versuch missglückte. 

So kam die Pioneers Offense, mit einer Restspielzeit von noch 1:15, wieder aufs Feld. Nachdem sie erst mit Läufen Zeit von der Uhr genommen hatten, knieten sie ab und beendeten ein stark umkämpftes Spiel. 

Die Pioneers blieben vor heimischem Publikum weiter ungeschlagen und sind dem Saisonziel, Klassenerhalt, einen großen Schritt näher gekommen. 

Stimmen zum Spiel: 

OC Florian Hartmann von den Langenfgeld Longhorns: 

„ Wir wussten das die Pioneers ein ernst zunehmender, starker Gegner sind. Am Ende haben wir selber die erste Halbzeit verpasst, wir hätten dort unsere Drives zu Ende spielen müssen und Punkte erzielen, dann hätte es hier auch anders ausgehen können. 

DC Jürgen Hellwig Hamburg Pioneers: 

„Wir haben ein Spiel von zwei, auf Augenhöhe, spielenden Teams gesehen. Wir haben es geschafft durch Kleinigkeiten den Unterschied zu machen. Es war ein sehr physisches Spiel auf beiden Seiten, durch klein fuck ups, Tackling Fehler haben wir es uns selber schwer gemacht. Am Ende war es auch Glück das der Safety so ins aus gegangen ist. Wir mussten auf einige unserer Spieler verzichten und können nun stolz und zufrieden sein, wie das Spiel ausgegangen ist und nähern uns ,dem Ziel des Klassenerhaltes, immer mehr.

Foto: Antonio Gliese

Ähnlicher Artikel